Hamm erfolgreich bei europäischem Smart-City-Förderprogramm

Die Stadt Hamm hat sich als eine von sechs deutschen Städten in einem EU-weiten Ausschreibungsverfahren im Bereich Digitalisierung und Smart Cities durchgesetzt. Zusammen mit der italienischen Stadt Arezzo bildet Hamm bis zum Jahr 2024 ein Lerntandem. Das Ziel des Projekts #vernetztineuropa besteht darin, die Entwicklung europäischer Kommunen auf dem Weg hin zu „Smart Cities“ zu fördern. Die kürzlich vom Rat der Stadt beschlossene Digitalisierungsstrategie bildet die inhaltliche Grundlage für den Erfahrungsaustausch mit der italienischen Partnerkommune.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) begleitet das Projekt fachlich. #vernetztinEuropa läuft bis Dezember 2024 und wird von adelphi, dem Deutschen Institut für Urbanistik (difu) und der Steinbeis 2i GmbH durchgeführt.

Oberbürgermeister Marc Herter erklärt hierzu: „Mit dem Beschluss der Digitalisierungsstrategie haben wir die Voraussetzungen dafür geschaffen, um an

Europa-, bundes- und landesweiten Förderprogrammen im Bereich Smart City teilnehmen zu können. Die Auswahl im Rahmen von #vernetztineuropa zeigt, dass wir mit unseren Themen und Projekten auf dem richtigen Weg sind. Wir freuen uns auf den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus Arezzo!“

Die sechs ausgewählten Peer-Learning-Tandems sind:

  • Utrecht (Niederlande) – München (Deutschland)
  • Sofia (Bulgarien) – Krefeld (Deutschland)
  • Arezzo (Italien) – Hamm (Deutschland)
  • Vari Voula Vouliagmeni (Griechenland) – Geestland (Deutschland)
  • Alba Iulia (Rumänien) – Arnsberg (Deutschland)
  • Bolesławiec (Polen) – Pirna (Deutschland)

Weiterführende Informationen:

https://www.smart-city-dialog.de/europa

https://www.smart-city-dialog.de/wp-content/uploads/2022/01/CDR_Peer-Learning-Information-sheet_DE_002.pdf

© fotomek – Fotolia.com

;