Neue KI-Ampel in Betrieb

Zweite KI-Ampel in Betrieb

An der Ostwennemarstraße in Hamm hat die Stadt eine weitere bahnbrechende Errungenschaft im Bereich der Verkehrstechnologie eingeführt: die zweite KI-Ampel ihrer Art in der Stadt.

Die Einführung der zweiten KI-Ampel an der Ostwennemarstraße in Höhe des Maxiparks markiert einen bedeutenden Schritt in Richtung fortschrittlicher Verkehrstechnologie in der Stadt Hamm. Diese neue Ampel wird ihre Grünphasen dynamisch an das Verhalten der Fußgänger und Radfahrer anpassen, was zu einer verbesserten Verkehrsregulierung und erhöhten Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer führen soll.

Die Entscheidung für die Installation der KI-Ampel an diesem Standort erfolgte nicht zufällig, sondern basierte auf ernsthaften Überlegungen. Die Ostwennemarstraße wurde von der Verkehrskommission als Unfallschwerpunkt identifiziert, da es dort zu mehreren Unfällen mit leichten und schweren Verletzungen kam, insbesondere unter jungen Schülern. Trotz vorhandener Maßnahmen wie einem Zebrastreifen und Warnschildern war die Sicherheitssituation nicht zufriedenstellend, was die Notwendigkeit einer Ampel verdeutlichte.

Die neue KI-Ampel soll nun dazu beitragen, die Situation zu verbessern, indem sie das Verhalten der Verkehrsteilnehmer genau analysiert und die Ampelschaltungen entsprechend anpasst. Mit mehreren Kameras, die an den Ampelmasten angebracht sind, werden die Bewegungen der Fußgänger und Radfahrer erfasst, sogar ihre Geschwindigkeiten können unterschieden werden. Diese Daten dienen als Grundlage für die Anpassung der Grünphasen, wobei die Ampel mit der Zeit durch kontinuierliches Lernen und Anpassen immer effektiver wird.

Die ersten Erfahrungen mit der KI-Ampel zeigen bereits vielversprechende Ergebnisse, da zahlreiche Verkehrsteilnehmer die Ampel kurz nach ihrer Inbetriebnahme nutzen. Besonders ermutigend ist die Beteiligung einer 10. Klasse des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, die bei der Einweihung der Ampel anwesend war und nun als Multiplikatoren fungieren können, um ihren Mitschülern den Nutzen und die Funktionsweise der neuen Ampel zu erklären.

Insgesamt wird erwartet, dass die KI-Ampel an der Ostwennemarstraße einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und zur Förderung eines effizienten Verkehrsflusses in der Stadt Hamm leisten wird

Die Einführung dieser KI-Ampel an der Ostwennemarstraße markiert einen weiteren Schritt in Richtung intelligenter Verkehrssysteme. Bereits im Frühjahr 2023 wurde diese Technologie an der Kreuzung Heßlerstraße/Marker Allee eingeführt, die die Ampelschaltungen bereits erfolgreich steuert und auf die Verhaltensmuster der Verkehrsteilnehmer reagiert. Diese fortschrittliche Technologie trägt dazu bei, den Verkehrsfluss zu verbessern, die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen und die Effizienz des städtischen Verkehrssystems zu steigern. Sie war bundesweit übrigens die erste KI-Ampel. Die dort gesammelten Daten steuern diese Ampel bereits.

;